Was erlauben BMG?

Genaue Zahlen zu monoklonalen Antikörpern werden nachgereicht - "FALLS das ERFORDERLICH ist" ?!?

Transkript der Bundespressekonferenz vom 12.11.2021 (Hervorhebungen stellen keine Betonung beim Sprechen dar):

Bundespressekonferenz (stellt Frage vor): “Angela Misslbeck, Ärztenachrichtendienst, da geht es um die monoklonalen Antikörper Medikamente die das Bundesgesundheitsministerium VOR EINEM JAHR bevorratet hat. Wie viele sind davon an welchen Stellen bislang in die Versorgung gekommen und ist ab sofort ein breiterer Einsatz geplant?

Vertreter BMG:Also die zugelassenen Medikamente sind im Einsatz, das hat ja auch heute morgen Herr Spahn an dieser Stelle schon ausgeführt. Die EXAKTE Menge - die kann ich gegebenenfalls nachreichen FALLS das ERFORDERLICH ist, die habe ich NICHT im Kopf. Aber die werden tatsächlich BREIT in ganz Deutschland [eingesetzt].

Erstaunlich: der Vertreter des BMG hat ZWEI Zahlen zu den mit 90% Erfolgsrate lebensrettenden monoklonalen Antikörpern “NICHT im Kopf”? Obwohl die dem BMG für

  • die Anzahl der Krankenhäuser und behandelnden Einrichtungen tagesaktuell, da ja dort registriert
  • über das PEI die Anzahl der verabreichten Anwendungen monatlich, ab dem 3. Werktag eines jedes Monats für den vorhergehenden Monat

vorliegen? Genau das besagt ja die Bekanntmachung der Allgemeinverfügung zum Bezug und zur Anwendung der monoklonalen Antikörper […] des BMG vom 20.4.2021! Somit hatten Zahlen für den Oktober 2021 über eine Woche Zeit vom Paul-Ehrlich-Institut ihren Weg ins BMG und “in den Kopf” zu finden.

Wie ist das möglich - monoklonale Antikörper die nicht nur Leben retten sondern auch dafür sorgen das nicht noch mehr Patienten auf die überlasteten Intensivstationen kommen - SO UNWICHTIG das die Zahlen dazu im BMG NICHT besprochen werden?

Durfte der Vertreter des BMG nachdem “Herr” Bundesgesundheitsminister Spahn den Einsatz vorher am gleichen Tag bereits erwähnte, eine solche - deshalb geradezu unverschämte (Nach-) Frage nicht erwarten? Es war somit unnötig sich mal exakter vorzubereiten?

Und: was heisst hier eigentlich werden nachgereichtFALLS das ERFORDERLICH ist”?

Stellen Journalisten auf der Bundespressekonferenz Fragen etwa aus Spass und müssen extra bestätigen das die Antworten “erforderlich” sind damit man welche bekommt?


Die Liste der Krankenhäuser die sich freiwillig gegenüber dem Deutsche Krankenhaus Gesellschaft e.V. zur Versorgung mit monoklonalen Antikörpern “bekennen” ist öffentlich einsehbar, beim RKI.

Stand 7.12.2021 : 124 Krankenhäuser.

– noch einmal: EIN HUNDERT VIER UND ZWANZIG, GANZ DEUTSCHLAND. Nach ÜBER 11 ( ELF ) MONATEN.

BTW: Die vollständige Liste ALLER Krankenhäuser und behandelnden Einrichtungen die beim BMG registriert sind? Gibts für Normalsterbliche auch nicht auf Nachfrage.


Der wohl wichtigste Artikel mit Bezug zu Covid-19 den der fragende Ärztenachrichtendienst seit der Bundespressekonferenz über eine Suche nach “monoklonale Antikörper” auflistet:

23.11.2021 “Warum kommen Medikamente gegen schwere Covid-Verläufe in Deutschland nicht zum Einsatz?

der komplette Artikel ist leider nur für Ärzte einsehbar, hier die Zusammenfassung aus dem Suchergebnis:

Vor knapp einem Jahr hat sich das Bundesgesundheitsministerium (BMG) mit monoklonalen Antikörpern bevorratet.…„Angesichts der steigenden Infektionszahlen ist es außerdem dringend erforderlich, den Einsatz monoklonaler Antikörper auch in Deutschland flächendeckend…So konnten Studien zeigen, dass monoklonale Antikörper – einmalig infundiert – die Replikation des Virus drastisch hemmen und schwere Verläufe signifikant…“ 76.000 Einheiten monoklonale Antikörper auf Halde?Rund 190.000 Einheiten von monoklonalen Antikörpern hat das BMG während der Covid-19-Pandemie insgesamt zentral beschafft.

So nicht ersichtlich - ob DIE ZAHL enthalten und somit evtl. vom BMG nachgereicht wurde die später Stern (hinter der “Plus” Paywall) veröffentlichte:

  • NUR WURDEN bis zum 19. November GERADE EINMAL 8000 Dosen VERABREICHT.

– noch einmal: ACHT TAUSEND, GANZ DEUTSCHLAND, IN ÜBER 10 ( ZEHN ) MONATEN !! Aber sowas von “breit”… solch “exakte Menge” - im Durchschnitt

  • 25 ( FÜNF UND ZWANZIG ) Anwendungen PRO TAG, GANZ DEUTSCHLAND
  • 0,2 (NULL KOMMA ZWEI) Anwendungen PRO KLINIK, PRO TAG, GANZ DEUTSCHLAND

ist tatsächlich aber eher zum “vergessen” –

in

1.12.2021 “Der Antikörper-Skandal: Deutschland kaufte hochwirksame Therapien – doch sie werden kaum genutzt

Sie helfen nachweislich gegen COVID, wurden für 400 Millionen Euro gekauft, doch nun drohen sie zu verfallen – warum hochwirksame Antikörper-Therapien in Deutschland kaum zum Einsatz kommen.

Viele gleichlautende Informationen zum Ärztenachrichtendienst, evtl. zusätzlich den Preis den das BMG zahlte (s.o).

Wirklich investigate Leistung von Stern Plus: es wird z.B. Gerhard Behre, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin I am Städtischen Klinikum Dessau zitiert:

  • Das Mittel ist wirklich sehr gut verträglich
  • Bei mehr als 90 Prozent konnten wir einen schweren Krankheitsverlauf vermeiden
  • Sie verhindern, dass uns die Betten ausgehen
  • Die meisten Leute haben monoklonale Antikörper nicht auf dem Schirm. Niemand hat alten Menschen und Vorerkrankten wirklich erklärt, was sie machen sollen, wenn sie einen positiven PCR-Test haben

Und Intensivmediziner Christian Karagiannidis:

  • Dabei ist es das Medikament, das ich als Risikopatient zuerst nehmen würde

Ja, auch in Deutschland - in den USA gibts ja sogar Podcaster die über ihre eigene Rettung berichten - sind monoklonale Antikörper ein “Wundermittel”.

Zum Preis (400 Mio. EUR / 190.000 Dosen) von ca. 2100 EUR pro Anwendung.

Geradezu Geschenkt für ein Leben! Selbst zwei Tage Intensivstation kosten mehr…

Angesichts dessen ist es völlig unverständlich was Stern Plus über die wenigen verabreichenden Krankenhäuser berichten muss:

  • Doch sie ALLE haben das gleiche Problem: Die Patienten kommen zu SPÄT.

Was berichtete eigentlich der Rest der Bundespressekonferenz - die Journalisten der “Qualitätsmedien”?

Ich habe keine großartige, wochenlange Skandal-Berichterstattung und den darauf folgenden Aufschrei der Öffentlichkeit mitbekommen.

Über das verschwendete Geld? Nicht nötig, “wir haben es ja”.

Dafür umso erschreckender: weil ja ganz offensichtlich Menschen an Corona völlig unnötig gestorben sind. Weil sie nicht mit VORHANDENEN monoklonalen Antikörpern behandelt wurden oder behandelt werden konnten - zu spät gekommen, sie schon schon zusätzlichen Sauerstoff benötigten.

Wollte die Journalisten-Kollegen von Frau Misslbeck jenseits des Sterns denn nicht wissen ob diese ganz ganz wirklich die Information über die “exakte Menge” für “erfordlich” hielt? Und was das BMG wohl antwortete? Also ich schon - bin aber auch kein Journalist. Und erstrecht kein “Investigativer”…

Etwa Angst davor bei weiterführender Recherche das herauszufinden was Stern Plus berichtete?

  • Es gibt keine Informationskampagnen, keine strukturierten Angebote und auch die Kassenärztlichen Vereinigungen tun sich schwer damit, die Therapie besser verfügbar zu machen.

so das Chefärzte wie Behre gezwungen sind zur Selbsthilfe zu greifen, indem sie eine Hotline einrichten

  • bei der Hausärzte und Patienten jederzeit anrufen können, um Fragen zu stellen und einen Termin zu buchen.

Aber

  • ‘Das ist natürlich aufwändig’, sagt Behre

Und die Gesundheitsämter? Da gilt:

  • Bisher sind solche Initiativen jedoch eher die Ausnahme und nur dem Engagement einzelner zu verdanken.

Für diese engagierten Lebensretter, wenn dies Landräte, Oberbürgermeister, Innen- und Gesundheitsminister der Länder sowie des Bundes, deren Beamte und Mitarbeiter, vielleicht sogar Ministerpräsidenten der Bundesländer und Bundeskanzler lesen - da ist dann eine spontane Runde Heldenapplaus angesagt! Gerne ein auch ein Tänzchen.

Beides aufnehmen und dort posten wo man es auf wundersame Art und Weise schafft das die Bevölkerung täglich neue Dashboards zu den “heiligen Inzidenzen” erfürchtig bestaunen darf: auf Facebook und Co. …

Denn auch GENAU DAS IST DEREN JOB: Dashboards z.B. mit

  • x von y Krankenhäuser behandeln mit monoklonalen Antikörpern
  • x von y Menschen mit monoklonalen Antikörpern vor der Intensivstation bewahrt

oder gar nur ein klitzekleines (immer gleichlautender Text, wir wollen sie ja nicht mit Arbeit überfordern)

  • Risikopatienten lassen sich bitte rechtzeitig mit monoklonalen Antikörpern behandeln! (die verfallen sonst)”

– Ich habe noch keines gesehen, kenne ja aber auch nicht Alle. Der erste der mit einen Link zu einem offiziellen Dashboard mit ähnlichen Aussagen zuschickt - das ist mir 10 Euro wert. –


Soviel unwahrscheinlich zufällig gehäufte Unfähigkeit - wirklich? Kann nicht wahr sein was nicht wahr sein darf - weil es so unglaublich viele Menschenleben gekostet haben kann?

Was ist da genau passiert - ausgehend von “ganz Oben” - den Verantworlichen im BMG?

Statt - “Was erlauben BMG” gar “Was erlaubt das BMG”?

Eigene Dashboard je nach Wunsch und Bedarf des Landrats oder Oberbürgermeisters? Und was wollen die?

Ist “FALLS das ERFORDERLICH ist” einfach nur BMG-umgangssprachlich für “das sollten sie garnicht wissen wollen”?


Ich, Käptn Welpe will es jetzt erst recht wissen. Und Du doch auch!

Wenn es nur parlamentarische Untersuchungsausschüsse geben sollte, falls überhaupt, die betroffenen Parteien werden da nach jahrelangen suchen die Persilscheine finden, die sie sich gegenseitig ausstellen werden.

Nicht mir mir. Und auch nicht mit Dir!

In einem Rechtsstaat klärt sowas die Staatsanwaltschaft. Mein Textvorschlag für Deine Strafanzeige: hier.

Welche Partei dann dafür sorgt das die Staatsanwaltschaft unangewiesen ermitteln kann, wird sich auch noch klären. Gibt ja dieses Jahr genügend Landtagswahlen…


Nachtrag 26.2.2022: dumm wäre ein BMG Vertreter der die oben genannten Zahlen vor laufender Kamera aussprechen würde. Dann wüsste es tags darauf halb Deutschland via Social-Media…


PS: auch wenn Keiner gaaanz gewiss nicht angesichts einer Pandemischen Notlage Krankenhäuser mit Intensivstation zu eínem neuen Kühlschränkchen für Bevorratung von monoklonalen Antikörpern und deren Verabreichung zwingen darf, hätten diese sich evtl. freiwillig “unterworfen” - WENN nur mal die Dashboards mit “x von y Krankenhäuser behandeln mit monoklonalen Antikörpern” ausgeliefert worden wären?

Ach ja - wer dann nach Wochen Karlchen vom TV nicht geglaubt hätte “es ist genug für Alle da” - dem würde es die Gesundheitsamt-Hotline vor Ort persönlich bestätigen. Mit Angabe auf die aktuell exakte Menge… sogar das geht, wenn man nur will.

PPS: ich kann den Stern Plus Artikel wirklich empfehlen. Hätte “auf der Stelle” einen Euro dafür bezahlt, ging aber nicht. So wurde es dann ein kostenloses Probeabo… Wenn den Artikel nur genug aufrufen, vielleicht gehts dann ja auch beim Stern weiter?


Die Story geht weiter mit: Was machen BMG? Das geplante SARSCovImpfG kippen? Weil Käptn Welpe & WIR ALLE?!?